LSG — not4sale!

Pressemitteilung
04. September 2019

Auf einem internationalem LSG Gipfel in Frankfurt am 5. September 2019 werden LSG-Beschäftigte aus den USA, aus England und aus Deutschland zusammentreffen.

Gemeinsam vertreten sie rund die Hälfte der weltweit 35.000 Beschäftigten der Lufthansa Catering-Tochter.

Mit ihrer globalen Dachorganisation ETF/ITF (europäische und internationale Transportarbeiterförderation) beraten die Gewerkschaften ver.di (Deutschland), Unite HERE (USA) und Unite the Union (Großbritannien) die sozialen Folgen des angekündigten Verkaufs des Lufthansa Unternehmens.

Der Vorstand der Lufthansa hatte ver.di und der ETF/ITF gegenüber eine Teilnahme am Gipfel abgelehnt.

„Dies ist ein Affront gegenüber zehntausenden LSG Beschäftigten weltweit, die bisher ohne Perspektive und Informationen hinsichtlich ihrer Arbeitsplätze und Zukunft im Regen stehen“ so ver.di Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Die Lufthansa müsse für alle rund 35.000 Beschäftigten in die soziale Verantwortung für existenzsichernde Arbeitsplätze gehen.

Nach einem Austausch unter den drei Gewerkschaften wird im Laufe des Tages eine Resolution verabschiedet, die der Öffentlichkeit am Nachmittag am Ende einer Demonstration auf einem internationalen Pressegespräch vorgestellt werden. Dabei werden LSG- Beschäftigte aus allen drei Ländern zu Wort kommen.

Hinweise für die Redaktionen:

Die Demonstration beginnt am 05.09.2019 um 15 Uhr am Frankfurter Flughafen. Treffpunkt hierfür: Terminal 1, Bereich C um 15 Uhr.

Gegen 15:45 Uhr wird der Demonstrationszug das Lufthansa Aviation Center, Unternehmenssitz der Lufthansa erreichen. Im Rahmen einer Kundgebung wird anschließend das internationale Pressegespräch stattfinden.

vernetzen & aktiv werden: