LSG — not4sale!


Wir fordern:

  • Kein Verkauf der LSG!

  • Erhalt aller Arbeitsplätze!

  • Erhalt aller Sozialstandards!

  • zeit.de
    01.12.2019

    Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi wird die Lufthansa-Cateringtochter LSG doch nicht am Montag bestreiken. Als Folge des am Samstagabend angekündigten 24-stündigen Streiks habe der Vorstand der Fluggesellschaft «kurzfristig ein verbessertes Angebot vorgelegt», und der Streik sei abgesagt.

  • Info für LSG-KollegInnen
    01.12.2019

    Liebe Kollegen und Kolleginnen,

    bei den Verhandlungen am Freitag lag folgendes Angebot auf dem Tisch:

    ANGEBOT ALT

    • Bis zu 10 Jahre ermäßigtes Fliegen

    • 3 Jahre finanzieller Ausgleich für den Fall, dass Gate Gourmet Tarifabsenkungen durchsetzt. Die drei Jahre gelten ab Signing (Vorvertrag). Also ab sofort.

    Das hat uns nicht gereicht! Deshalb haben wir uns gemeinsam mit euch auf einen Streik vorbereitet. Dies hat gewirkt!

    Auf die letzte Minute hat die Lufthansa uns nun über das Wochenende ein neues Angebot vorgelegt und ist damit näher auf unsere Forderungen eingegangen

    ANGEBOT NEU

    • bis zu 10 Jahre ermäßigtes Fliegen

    • Bis 3,5 Jahre oder mehr finanzieller Ausgleich für den Fall, dass Gate Gourmet Tarifabsenkungen durchsetzt. Die drei Jahre gelten jetzt ab Closing (endgültiger Verkauf). Das Closing wird voraussichtlich zwischen 4 und 9 Monate dauern. Wahrscheinlich ist daher mindestens ein halbes Jahr längere Absicherung....

  • Pressemitteilung
    30.11.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten bei der Lufthansa Catering Tochter LSG Sky Chefs (LSG) zu einem Streik an allen Standorten auf. Daher werden am Montag (2. Dezember 2019) Beschäftigte der LSG an den Flughäfen Frankfurt/Main, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin ab 00:00 Uhr für 24 Stunden in den Streik treten.

    Hintergrund ist, dass die Lufthansa auch in der letzten Verhandlungsrunde am 29. November 2019 nur in unzureichendem Maße Angebote zur Einkommenssiche-rung bei Gehaltskürzungen durch den neuen Eigentümer vereinbaren wollte. „Der Lufthansa-Vorstand hat sein Vertrauen verspielt“, kritisiert ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Bis heute sei das Versprechen des Vorstands, für die rund 7.000 Beschäftigten soziale Verantwortung zu überneh-men, nicht eingelöst. Der Konflikt habe sich daher kurz nach der Entscheidung des Unternehmens für Gate Gourmet als neuen Eigentümer der Catering Tochter zugespitzt....

  • Info für LSG-KollegInnen
    27.11.2019

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    gestern hat die Lufthansa ad hoc be-kannt gegeben, dass Gate Gourmet die LSG kaufen wird. Statt uns zu infor¬mieren haben wir es aus der Presse erfahren - das ist respektlos! Wir gehen davon aus, dass in den nächsten zwei Wochen der Kaufvertrag unterschrieben wird. Wir, als ver.di bei der LSG, halten den Verkauf weiterhin für falsch! Gerade JETZT geht es für uns als Kolleginnen und Kollegen darum, dran zu bleiben, und weiter für den Erhalt unserer Ar-beitsplätze und Sozialstandards zu kämpfen!

    Der Lufthansa Vorstand hat die soziale Verantwortung für uns Kolleginnen und Kollegen der LSG zu tragen!

    Mehrmals saßen wir als ver.di bei der LSG am Tisch mit dem Lufthansa Vorstand. Mehrmals haben wir deutlich gesagt, dass wir die Entscheidung zu verkaufen falsch finden! Mehrmals ha-ben wir betont, dass der Lufthansa Vorstand soziale Verantwortung über-nehmen muss, um unsere Arbeits-plätze und Sozialstandards zu erhalten!...

  • welt.de
    26.11.2019

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Lufthansa-Konzern will den europäischen Teil seiner Bordverpflegungssparte LSG Sky Chefs an die Schweizer Gategroup verkaufen. Eine entsprechende Pflichtmitteilung an die Börse wurde am Dienstag veröffentlicht. Der Verkauf an den Weltmarktführer steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen. Zudem muss der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns noch zustimmen.

  • Infos für KollegInnen
    22.11.2019

    Erstes Licht und weiterer Schatten

    Weiteres Verhandlungsgespräch mit dem Lufthansa Vorstand

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    am gestrigen Nachmittag begannen weitere Verhandlungen, die sich bis tief in die Nacht zogen. Eins vorab: es gab ein erstes Angebot des Lufthansa Vorstandes zu unseren Forderungen nach Absicherung unserer Arbeitsplätze und Sozialstandards.

    Wir sind mit dem Angebot nicht zufrieden! Wir werden jetzt innerhalb der ver.di-Tarifkommission bewerten.

    Erstes Licht - Zusicherungen des Lufthansa Vorstandes

    Gleichzeitig gibt es zwei positive Nachrichten. Das Lufthansa-Management hat uns zugesagt:

    • Im Rahmen des Verkaufes wird es keine Betriebsschließungen geben

    • Die Dezentralen Stationen bleiben erhalten

    Weiterer Schatten - es gibt ein Angebot, was bei weitem nicht ausreicht

    Die Lufthansa war nur bereit, uns ihr Angebot zu unseren Forderungen nach Absicherung der Sozialstandards und Arbeitsplätze vorzustellen, wenn wir bis zum bevorstehenden Signing eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnen....

  • n-tv.de
    20.11.2019

    Neue Streiks bei Lufthansa erwartet

    Unmut in Kabine und Küche

    Schon seit Beginn des Jahres sind Ufo und Lufthansa auf Konfrontationskurs. Immer wieder fallen Flüge aus, gerade zur Ferienzeit. Ungemach steht dem Konzern jetzt auch an einer weiteren Front ins Haus: Auch Verdi droht nun mit einem Ausstand.

  • Infos für LSG-KollegInnen
    20.11.2019

    An den Lufthansa Vorstand: Carsten Spohr und Fr. Dr. Bettina Volkens, Übernehmen sie soziale Verantwortung für uns Beschäftigte der LSG!

    Lieber Fluggast,

    wir, die Kolleginnen und Kollegen der LSG, sind seit Jahrzehnten für Ihr leibliches Wohl an Bord zuständig. Wir tragen tagtäglich zu der Qualität bei, die Lufthansa zu einer 5-Sterne-Airline macht.

    Nach 54 Jahren im Lufthansa-Konzern wird der Lufthansa Vorstand nun uns, die LSG verkaufen, obwohl sie als einzige Konzerntochter Rekordgewinne erzielt. Betroffen sind in Deutschland alleine 7.000 Mitarbeiter*innen, – weltweit weitere 28.000 Kolleg*innen. Wir, die Belegschaft, halten den Verkauf für falsch!

    Es besteht keine wirtschaftliche Notwendigkeit für den Verkauf. Wir haben in den letzten Jahren immer wieder tarifliche Einschnitten wie z. B. Gehaltsverzicht, Reduzierung von Urlaubstagen und unbezahlter Mehrarbeit mitgetragen. Scheinbar ist dies für Lufthansa immer noch nicht genug....

  • Pressemitteilung
    20.11.2019

    Der Konflikt zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Lufthansa spitzt sich kurz vor der erwarteten Entscheidung des Unternehmens für einen neuen Eigentümer der Catering Tochter LSG Sky Chefs zu.

    ver.di fordert die Lufthansa auf, für die rund 7.000 Beschäftigten der LSG soziale Verantwortung zu übernehmen. „Wir erwarten vom Lufthansa-Vorstand, dass er die Arbeits- und Einkommensbedingungen der LSG-Beschäftigten schützt und tarifvertraglich absichert, bevor er einen Vertrag mit dem neuen Eigentümer unterzeichnet“, betont ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick.

    Nun sei die Lufthansa am Zuge, ihr Versprechen der sozialen Verantwortung gegenüber den Beschäftigten einzulösen. ver.di fordere eine Vereinbarung über Ausgleichszahlungen im Falle von Kündigungen und Lohneinbußen durch den neuen Eigentümer.

    „Nach monatelangen Verhandlungen stehen die Beschäftigten kurz vor dem Verkauf der LSG mit leeren Händen da“,...

  • deutschlandfunk.de
    20.11.2019

    Kurz vor dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs hat Verdi dem Unternehmen mit Streiks gedroht.

    Die Ungewissheit und Existenzangst unter den rund 7000 Beschäftigten in Deutschland seien so groß, dass kurzfristige Arbeitskampfmaßnahmen nicht mehr ausgeschlossen werden könnten, erklärte eine Sprecherin.

  • Infos für LSG-KollegInnen
    30.10.2019

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Gestern, am Dienstag den 29.10.2019 fand ein weiterer Verhandlungstermin mit dem Lufthansa Management im Auftrag des Lufthansa Vorstand statt.

    Stillstand in den Gesprächen

    Es war mittlerweile das 6. Gespräch ohne konkrete Ergebnisse.

    Am Verhandlungstisch geht es momentan nicht weiter. Wir haben keine weiteren Zusagen bekommen. Selbst Dinge, die schon gesichert waren in den letzten Gesprächen, stehen wieder zur Diskussion.

    Man sagt uns wir dürfen nicht mit Do&Co und Gate Gourmet reden

    Die Lufthansa will und wird die LSG verkaufen. Die Entscheidung hierüber trägt der Lufthansa Vorstand.

    Deshalb wollen wir mit Do&Co und Gate Gourmet VOR Unterschrift Verkaufs die Sicherung unserer Arbeitsplätze und Sozialstandards vereinbaren.

    Warum? Die Lufthansa will den Cateringvertrag mit Gate Gourmet oder Do&CO so billig wie möglich abschließen....

  • Info für LSg-KollegInnen
    25.10.2019

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    Wir hatten den Vorstand eingeladen, auf den bundesweit stattfindenden Betriebsversammlungen, die am Mittwoch den 30. Oktober stattfinden Antwort auf unsere Fragen zu geben. Die Betriebsversammlungen finden statt in Frankfurt ZE und ZD, Köln, München, Stuttgart, Düsseldorf und Berlin.

    Wir wollen, dass uns der Lufthansa Vorstand auf den Betriebsversammlungen, erklärt wieso nur Regelungen zur Altersteilzeit, 10 Jahre Fliegen und das Jobticket angeboten werden.

    Wir wollen, dass der Vorstand uns erklärt, was mit der Zukunft, den Jobs und den Sozialstandards der restlichen 6.000 von uns LSG-KollegInnen passiert.

    Der Lufthansa Vorstand verweigert jede VerANTWORTung. Er hat für die Betriebsversammlungen abgesagt.

    Ein erneuter Schlag in unser Gesicht.

    Jetzt sind wir alle gefragt. Auch du!

    Komm am Mittwoch zu deiner Betriebsversammlung, damit wir dort gemeinsam ein klares Signal Richtung Vorstand senden, dass du und - wir alle - mehr Respekt verdienen....

  • Ifo für LSG-KollegInnen
    25.10.2019

    Sehr geehrter Herr Spohr, sehr geehrte Frau Dr. Volkens, sehr geehrter Herr Dr. Kayser,

    das Thema des geplanten Verkaufes der LSG-Group stand im Mittelpunkt unserer EWC Sitzung vom 22.10. bis 24.10.2019 in München.

    Der europäische Betriebsrat der LSG-Group ist gegen den Verkauf!

    Die mangelnde Kommunikation des Managements und die dadurch ausgelöste Unsicherheit in allen Ländern, bei allen Mitarbeitern stand im Mittelpunkt der Diskussion.
    Die Situation ist für alle Beteiligten sehr belastend und für viele von uns ist nicht nachvollziehbar was passiert.
    Wir betrachten die jetzige Situation auch für das Geschäft der LSG als äußerst schädigend. Täglich verlassen uns Mitarbeiter und auch die Kunden ziehen aus der unsicheren Situation Konsequenzen.

    Wir fordern Sie dazu auf, zügig zu informieren.
    Wir erwarten eine Zusage von Ihnen, dass mit allen Beschäftigten, Organen und Gewerkschaften Lösungen für die Zukunft gefunden werden....

  • Infos für LSG-KollegInnen
    18.10.2019

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Verhandlungen am Dienstag, den 15. Oktober 2019 zur Zukunft der Arbeitsplätze und sozialen Standards waren für uns Beschäftigte ein Schlag ins Gesicht.

    Wir berichteten bereits

    In den letzten Gesprächen mit dem Lufthansa Vorstand zeigte sich immer deutlicher, dass dieser vor allem an seinem wirtschaftlichen Vorteil beim Verkauf der LSG interessiert ist, anstatt die soziale Verantwortung für uns alle in den Mittelpunkt zu stellen.

    Unsere Forderungen

    • Sicherung aller Arbeitsplätze

    • Sicherung unserer Tarifverträge

    • Regelungen durch den gelben Ausweis

    • Sicherung der Mitbestimmungsstrukturen

    Das ist die Lufthansa momentan bereit, zu geben:

    • Von der Lufthansa wurde bisher die (noch in Prüfung befindliche) Idee zur Altersteilzeit vorgestellt: Übernahme eines kleinen Teils der Beschäftigten in den Lufthansa-Konzern, welche dann an die „neue“ LSG verliehen werden....

  • Artikel
    14.10.2019

    Weeks before Lufthansa is expected to sell its catering subsidiary, LSG Sky Chefs, the company continues to ignore its 11,000 workers in the United States.

vernetzen & aktiv werden: