LSG — not4sale!

Erstes Licht und weiterer Schatten

Weiteres Verhandlungsgespräch mit dem Lufthansa Vorstand

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Nachmittag begannen weitere Verhandlungen, die sich bis tief in die Nacht zogen. Eins vorab: es gab ein erstes Angebot des Lufthansa Vorstandes zu unseren Forderungen nach Absicherung unserer Arbeitsplätze und Sozialstandards.

Wir sind mit dem Angebot nicht zufrieden! Wir werden jetzt innerhalb der ver.di-Tarifkommission bewerten.

Erstes Licht - Zusicherungen des Lufthansa Vorstandes

Gleichzeitig gibt es zwei positive Nachrichten. Das Lufthansa-Management hat uns zugesagt:

  • Im Rahmen des Verkaufes wird es keine Betriebsschließungen geben

  • Die Dezentralen Stationen bleiben erhalten

Weiterer Schatten - es gibt ein Angebot, was bei weitem nicht ausreicht

Die Lufthansa war nur bereit, uns ihr Angebot zu unseren Forderungen nach Absicherung der Sozialstandards und Arbeitsplätze vorzustellen, wenn wir bis zum bevorstehenden Signing eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnen. Lufthansa begründet dies mit aktienrechtlichen Vorgaben.

Damit wir in den Verhandlungen einen Schritt weiterkommen haben wir nach langer Diskussion im ver.di-Koordinierungskreis entschieden, dass ein Teil der Verhandlungskommission unterzeichnet.

Es ist empörend, dass die Lufthansa die Ängste und Unsicherheiten aller Beschäftigten nicht ernst nimmt und Geheimhaltung abverlangt.

Was das Angebot selbst betrifft, können wir Euch daher dank der Lufthansa heute keine Auskunft geben. Aber wir sagen Euch deutlich:

„Es reicht bei weitem nicht aus!“

Wie geht es jetzt weiter?

Wir haben euer Votum aus den ver.di-Mitgliederversammlungen deutlich gehört. Das Thema Streik haben wir daher nicht aufgegeben! Wir informieren, sobald es weitere Neuigkeiten gibt!

Euer ver.di-LSG-Koordinierungskreis

(ver.di-Geschäftsfeldtarifkommission und ver.di-Vertrauensleute-SprecherInnen)
Frankfurt, 22. November 2019

(flyer download)
(232,54 kB)

vernetzen & aktiv werden: