LSG — not4sale!

Pressemitteilungen

  • Pressemitteilung
    17.01.2020

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) legt gegen das von Lufthansa durchgesetzte Streikverbot vom Dezember 2019 Berufung beim LAG Frankfurt ein.

    ver.di hatte die Beschäftigten der Lufthansa-Tochter LSG zum 19. Dezember 2019 zum Streik für einen Tarifvertrag zum Ausgleich von Entgeltabsenkungen – einem klassischen Sozialtarifvertrag – im Rahmen des Verkaufs der LSG an Gate Gourmet aufgerufen.

  • Pressemitteilung
    18.12.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten bei der Lufthansa Catering Tochter LSG Sky Chefs (LSG) in Frankfurt/Main und in München zu einem ganztägigen Streik auf. Daher werden am Donnerstag (19. Dezember 2019) Beschäftigte der LSG an den Flughäfen Frankfurt/Main und München ab 00:00 Uhr für 24 Stunden in den Streik treten.

    Vom Streik werden insbesondere Langstreckenflüge betroffen sein. Insgesamt ist davon auszugehen, dass es zu Ausfällen und Verspätungen kommen wird. ver.di bittet die Fluggäste um Verständnis und hofft darauf, dass die Lufthansa-Tochter nunmehr endlich durch ein Einlenken weitere Arbeitskampfmaßnahmen unnötig macht.

    „Wir fordern die LSG auf, das Einkommen der rund 7.000 Beschäftigten tarifvertraglich abzusichern“, so ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Bis heute sei das Versprechen des Vorstands, für die rund 7.000 Beschäftigten soziale Verantwortung zu übernehmen,...

  • Pressemitteilung
    01.12.2019

    Der für Montag (2. Dezember 2019) angekündigte ver.di Streik bei der LSG findet nicht statt. Als Folge des am Samstagabend angekündigten 24-stündigen Ausstandes bei der Lufthansa Catering Tochter LSG habe der Lufthansa-Vorstand kurzfristig ein verbessertes Angebot vorgelegt.

    „Wir begrüßen, dass die Lufthansa sich auf uns zu bewegt“, so ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick.

    „Angesichts des Verkaufes der LSG an die Gate Gourmet befürchten die Beschäftigten massive Einkommensverluste. Wir haben daher beim Thema Streik lediglich auf die Pausentaste gedrückt“, so Wesenick weiter.

    Nun habe Lufthansa die Gelegenheit, am kommenden Mittwoch bei den nächsten Verhandlungen zu zeigen, dass sie soziale Verantwortung für die rund 7.000 Beschäftigten übernehme.

  • Pressemitteilung
    30.11.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten bei der Lufthansa Catering Tochter LSG Sky Chefs (LSG) zu einem Streik an allen Standorten auf. Daher werden am Montag (2. Dezember 2019) Beschäftigte der LSG an den Flughäfen Frankfurt/Main, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin ab 00:00 Uhr für 24 Stunden in den Streik treten.

    Hintergrund ist, dass die Lufthansa auch in der letzten Verhandlungsrunde am 29. November 2019 nur in unzureichendem Maße Angebote zur Einkommenssiche-rung bei Gehaltskürzungen durch den neuen Eigentümer vereinbaren wollte. „Der Lufthansa-Vorstand hat sein Vertrauen verspielt“, kritisiert ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Bis heute sei das Versprechen des Vorstands, für die rund 7.000 Beschäftigten soziale Verantwortung zu überneh-men, nicht eingelöst. Der Konflikt habe sich daher kurz nach der Entscheidung des Unternehmens für Gate Gourmet als neuen Eigentümer der Catering Tochter zugespitzt....

  • Pressemitteilung
    20.11.2019

    Der Konflikt zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Lufthansa spitzt sich kurz vor der erwarteten Entscheidung des Unternehmens für einen neuen Eigentümer der Catering Tochter LSG Sky Chefs zu.

    ver.di fordert die Lufthansa auf, für die rund 7.000 Beschäftigten der LSG soziale Verantwortung zu übernehmen. „Wir erwarten vom Lufthansa-Vorstand, dass er die Arbeits- und Einkommensbedingungen der LSG-Beschäftigten schützt und tarifvertraglich absichert, bevor er einen Vertrag mit dem neuen Eigentümer unterzeichnet“, betont ver.di-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick.

    Nun sei die Lufthansa am Zuge, ihr Versprechen der sozialen Verantwortung gegenüber den Beschäftigten einzulösen. ver.di fordere eine Vereinbarung über Ausgleichszahlungen im Falle von Kündigungen und Lohneinbußen durch den neuen Eigentümer.

    „Nach monatelangen Verhandlungen stehen die Beschäftigten kurz vor dem Verkauf der LSG mit leeren Händen da“,...

  • Pressemitteilung
    06.09.2019

    Frankfurt, 6. September 2019. Bei einem Internationalen LSG Gipfel in Frankfurt/Main, an dem Beschäftigte der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) und Gewerkschaftsvertreter/innen aus den USA, aus Großbritannien und Deutschland gestern (5. September 2019) teilnahmen, wurde eine Resolution an den Lufthansa-Vorstand verabschiedet.

    Zusammen vertreten die in Frankfurt zusammengekommenen Delegierten rund 20.000 der weltweit 35.000 LSG Beschäftigten. Bei diesem Treffen, zu dem die internationalen Transportarbeiterförderationen, die European Transport Workers´ Federation (ETF) und die International Transport Workers´ Federation (ITF), eingeladen hatten, kam es zum Austausch über die Folgen des geplanten Verkaufs des Caterers sowie die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist aktives Mitglied in beiden Organisationen.

    Im Rahmen des LSG-Gipfels richteten sich die gewerkschaftlichen Vertreter/innen mit einer Resolution an den Vorstandsvorsitzenden der Lufthansa,...

  • Pressemitteilung
    04.09.2019

    Auf einem internationalem LSG Gipfel in Frankfurt am 5. September 2019 werden LSG-Beschäftigte aus den USA, aus England und aus Deutschland zusammentreffen.

    Gemeinsam vertreten sie rund die Hälfte der weltweit 35.000 Beschäftigten der Lufthansa Catering-Tochter.

    Mit ihrer globalen Dachorganisation ETF/ITF (europäische und internationale Transportarbeiterförderation) beraten die Gewerkschaften ver.di (Deutschland), Unite HERE (USA) und Unite the Union (Großbritannien) die sozialen Folgen des angekündigten Verkaufs des Lufthansa Unternehmens.

    Der Vorstand der Lufthansa hatte ver.di und der ETF/ITF gegenüber eine Teilnahme am Gipfel abgelehnt.

    „Dies ist ein Affront gegenüber zehntausenden LSG Beschäftigten weltweit, die bisher ohne Perspektive und Informationen hinsichtlich ihrer Arbeitsplätze und Zukunft im Regen stehen“ so ver.di Verhandlungsführerin Katharina Wesenick. Die Lufthansa müsse für alle rund 35....

  • Pressemitteilung
    18.08.2019

    „Löschen Sie das Feuer, Carsten Spohr!“

    ver.di-Protestaktion gegen Verkauf von Cateringtochter vor dem Lufthansa Aviation Center in Frankfurt

    Mit einer Feuerlöscheraktion protestieren die Beschäftigten der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) am Montagmittag gegen den geplanten Verkauf der Lufthansa-Cateringtochter, durch den Jobverluste drohen. Unter dem Motto: „Löschen Sie das Feuer, Carsten Spohr!“ wenden sich die Beschäftigten vor dem Lufthansa Aviation Center in Frankfurt direkt an den Vorstandsvorsitzenden und überreichen einen Feuerlöscher und 10.000 Protestunterschriften an den Lufthansakonzern.

  • Pressemitteilung ver.di
    15.07.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) ist am heutige Tag von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit einer Aufforderung zu Verhandlungen über eine „best owner“-Vereinbarung beantwortet worden. „Wir lehnen den Verkauf der LSG nach wie vor entschieden ab“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. „Ein solches Ansinnen ist sozial verantwortungslos und zudem wirtschaftlich äußerst fragwürdig.“

    Ernsthafte Gespräche zwischen dem Lufthansa Vorstand, den Betriebsräten und der Belegschaft zum Erhalt der Arbeitsplätze und Sozialstandards habe es bisher nicht gegeben, so Behle weiter. So habe sich der Vorstand auf Mitarbeiter- und Betriebsversammlungen in den letzten Wochen nicht bewegen lassen, Zusagen zum Erhalt der Arbeitsplätze und der Arbeitsbedingungen zu machen. „Für die Belegschaft ist das eine unerträgliche Situation....

  • Pressemitteilung Andreas Rimkus MdB SPD
    21.06.2019

    Pressemitteilung Andreas Rimkus MdB SPD

    Der Düsseldorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus spricht sich deutlich gegen den geplanten Verkauf der Cateringsparte der Lufthansa, dem Tochterunternehmen LSG Sky Chefs, aus. Am Standort Düsseldorf sind rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, deren Arbeitsplätze bedroht sind.

    „Ich lehne den Verkauf der LSG Sky Chefs entschieden ab und stehe solidarisch an der Seite der betroffenen Beschäftigten von LSG Sky Chefs. Nicht nur am Standort Düsseldorf sondern in ganz Deutschland darf kein einziger Arbeitsplatz wegfallen! Die Verkaufspläne sind auch deshalb absurd, weil LSG Sky Chefs produktiv und wirtschaftlich arbeitet und beste Qualität für die Kundinnen und Kunden erbringt.

    Der zu Recht hohe Qualitätsanspruch der Lufthansa wird maßgeblich durch die Kolleginnen und Kollegen im Konzern getragen und erfüllt, umso weniger verstehe ich die Entscheidung für den Verkauf....

  • Pressemitteilung Dr. Guido Hoyer Die LINKE
    21.06.2019

    Die Pläne der Lufthansa AG, ihre Catering-Firma LSG (Lufthansa-Service- Gesellschaft) zu verkaufen, stößt auf entschiedenen Protest der Freisinger LINKEN.

    Stadt- und Kreisrat Dr. Guido Hoyer, der auch Vorsitzender des DGB- Kreisverbands Freising-Erding ist, hat keinerlei Verständnis für die Pläne der Lufthansa-Konzernspitze.

    „Es ist ja nicht so, dass die LSG rote Zahlen schreiben würde – im Gegenteil. Die LSG sichert Lufthansa Jahr für Jahr steigende Umsätze und Millionen-Gewinne.“

    „Problem“ ist, so ein Konzernsprecher, der „überdurchschnittlich dotierte“ Tarifvertrag der Beschäftigten. Hoyer: „Mir macht keiner weis, dass Angestellte in Küche und Catering ein Vermögen verdienen. Aber immerhin gibt es noch Sozialstandards, die ein von ver.di erkämpfter Tarifvertrag festlegt. Die sollen jetzt weg.

    Wenn die LSG abgestoßen wird, drohen den Beschäftigten schlechtere Arbeitsbedingungen,...

  • Pressemitteilung
    12.06.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) stößt bei ver.di auf Widerstand. Allein in Stuttgart seien durch diese fragwürdige Unternehmensentscheidung rund 70 Arbeitsplätze bedroht, so der zuständige ver.di Gewerkschaftssekretär Ralf Brückner.

    ver.di fordert deshalb den Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller Arbeitsplätze und Sozialstandards.

  • Pressemitteilung
    06.06.2019

    Einen Tag nach der Übergabe von mehr als 4.000 Unterschriften an den Lufthansa-Vorstand geht der Protest der Beschäftigten der Cateringfirma Lufthansa Service Gesellschaft LSG weiter. Auf dem Parkplatz des LSG - Betriebsgeländes in den Gateway Gardens beim Frankfurter Flughafen halten sie heute eine sogenannte aktive Mittagspause ab. Vor Ort sein werden auch die Fraktionsvorsitzenden von SPD und der Linken im hessischen Landtag, Thorsten Schäfer-Gümbel und Janine Wissler. Weitere Proteste gibt es heute an den Standorten München, Köln und Düsseldorf.

    Der Lufthansa-Konzern hat die Catering-Tochter vor Kurzem zum Verkauf angeboten. Die LSG ist mit insgesamt über 35.500 Beschäftigten der zweitgrößte Caterer der Welt. Sie produziert etwa 700 Millionen Essen für 300 Fluggesellschaften. In Deutschland konzentriert sich die Produktion vor allem auf die Flughäfen Frankfurt und München, neben Düsseldorf, Köln,...

  • Pressemitteilung
    06.06.2019

    Die Lufthansa plant aktuell, ihre Catering-Sparte LSG zu verkaufen. Davon sind allein in Deutschland 7000 Arbeitsplätze betroffen. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi fordern hingegen den Erhalt der Arbeitsplätze im Konzern und wenden sich gegen den Verkauf. Sie haben den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann um Unterstützung gebeten.

  • Pressemitteilung
    04.06.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft LSG stößt bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf scharfe Kritik und Widerstand. Aus diesem Grund hat ver.di zu Aktionen aufgerufen. So werden morgen, Mittwoch, den 5. Juni Beschäftigte aus ganz Deutschland zum Frankfurter Flughafen kommen. Unter dem Motto "Wir kochen vor Wut- LSG- Not4sale" werden sie dem Lufthansa-Vorstand rund 4.000 Unterschriften gegen den geplanten Verkauf überreichen. Die Aktion findet im Vorfeld eines Dialoges mit dem Lufthansa-Vorstand zu den Verkaufsplänen statt. Bei dem Gespräch wird es um die ver.di-Forderung nach dem Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller Arbeitsplätze und Sozialstandards gehen.

  • Pressemitteilung
    04.06.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) stößt bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) auf scharfe Kritik und Widerstand. Aus diesem Grund hat ver.di zu Aktionen aufgerufen.

vernetzen & aktiv werden: