LSG — not4sale!

Pressespiegel

  • Artikel
    14.10.2019

    Weeks before Lufthansa is expected to sell its catering subsidiary, LSG Sky Chefs, the company continues to ignore its 11,000 workers in the United States.

  • aero.de
    03.09.2019

    FRANKFURT - Der geplante Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs sorgt weiterhin für Unruhe unter den Beschäftigten. Am Dienstagmittag fanden bundesweit an sechs LSG-Standorten zeitgleich Betriebsversammlungen statt - Lufthansa macht den Mitarbeitern offenbar erste Zugeständnisse.

  • airliners.de
    03.09.2019

    Lufthansa möchte laut Verdi zeitnah entscheiden, an wen die Tochter LSG Sky Chefs verkauft wird. Gewerkschaft und Beschäftigte versuchen, personalpolitische Verpflichtungen für den Käufer durchzusetzen und bringen einen Teilverkauf in Spiel.

  • boerse-online.de
    03.09.2019

    Der geplante Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs sorgt weiterhin für Unruhe unter den Beschäftigten. Am Dienstagmittag fanden bundesweit an sechs LSG-Standorten zeitgleich Betriebsversammlungen statt, auf denen Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi über den aktuellen Stand der Gespräche mit dem Konzern berichten wollten. Allein in Frankfurt sollten 3500 Beschäftigte zusammenkommen. Lufthansa hatte vorsorglich seine Gäste vor möglichen Einschränkungen bei der Bordverpflegung gewarnt. Für die nächsten Tage sind weitere Proteste auch mit US-amerikanischen und britischen LSG-Kollegen geplant.

  • FAZ
    20.08.2019

    Kranich vor Verkauf der Sky-Chefs

    Verdi will von Lufthansa Garantien für Mitarbeiter

    Rund 10.000 Unterschriften sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi gesammelt worden, um gegen einen schnellen Verkauf der Catering-Tochter des Lufthansa-Konzerns, die LSG Sky Chefs, zu protestieren. Beschäftigte der Lufthansa-Service-Tochter wollten die Unterschriften gestern überreichen, bevor am Nachmittag Verdi und Vertreter des Konzerns Gespräche über eine „best owner“-Vereinbarung begonnen haben. Christine Behle, die im Verdi-Vorstand für die Fliegerei zuständig ist, sagte vor Beginn der Verhandlungen: „Wir erwarten ganz klar, dass sich der Lufthansa-Konzern dazu verpflichtet, einen potentiellen Käufer für das zweitgrößte Cateringunternehmen der Welt nur dann zum Zuge kommen zu lassen, wenn dieser sich vertraglich verpflichtet, die Arbeitsplätze zu erhalten und bestehende Sozialstandards, wie Mitbestimmungsstrukturen und Tarifverträge, zu sichern.“

  • Sat. 1
    19.08.2019

    Wenn Sie mit Lufthansa in Urlaub geflogen sind, dann haben Sie das Essen der LSK Skychefs in Frankfurt serviert bekommen. Obwohl der Caterer Anfang des Jahres noch gewachsen ist und gute Zahlen vorgelegt hat, ist Lufthansa der Appetit auf die LSG Skychefs vergangen. Sie will deshalb ihre Catering-Tochter LSG Sky Chefs verkaufen. Die Mitarbeiter des Unternehmens haben das Gefühl, kalt abserviert zu werden. Deshalb haben sie heute Mittag vor der Zentrale der Lufthansa Group demonstriert.

  • Artikel
    15.07.2019

    Verdi fordert von der Lufthansa einen Schutz der LSG-Sky-Chefs-Mitarbeiter für den Fall des Verkaufs und lehnt diesen weiter ab. Die Gewerkschaft sieht Sozialstandards und die Sicherheit der Arbeitsplätze gefährdet.

    Bei dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs verlangt die Gewerkschaft Verdi einen vertraglichen Schutz für die Mitarbeiter. Der Konzern solle in Verhandlungen zu einer "Best-Owner-Vereinbarung" eintreten, forderte das Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag laut einer Mitteilung. Darin solle festgehalten werden, dass im Falle eines Verkaufs ein neuer Eigentümer die Arbeitsplätze sichern und die bisherigen Sozialstandards einhalten müsse.

  • airportzentrale.de
    15.07.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) ist am heutige Tag von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit einer Aufforderung zu Verhandlungen über eine „best owner“-Vereinbarung beantwortet worden. „Wir lehnen den Verkauf der LSG nach wie vor entschieden ab“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. „Ein solches Ansinnen ist sozial verantwortungslos und zudem wirtschaftlich äußerst fragwürdig.“

  • finanzen.net
    15.07.2019

    Bei dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs verlangt die Gewerkschaft Verdi einen vertraglichen Schutz für die Mitarbeiter. Der Konzern solle in Verhandlungen zu einer "Best-Owner-Vereinbarung" eintreten, forderte das Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag laut einer Mitteilung. Darin solle festgehalten werden, dass im Falle eines Verkaufs ein neuer Eigentümer die Arbeitsplätze sichern und die bisherigen Sozialstandards einhalten müsse.

  • FAZ
    14.07.2019

    Die Deutsche Bank kann nicht rechnen, die Lufthansa kann nicht essen und WMF kann nicht kochen. Das macht aber nichts, die IT reißt es raus.

    Deutschland kommt voran. Gut, vielleicht hakt es hier und da ein wenig, in der Deutschen Bank etwa oder bei den Bordverpflegern von LSG Sky Chefs. Die einen haben leicht existenzbedrohende Schwierigkeiten mit dem Investmentbanking, weshalb sie sich von dessen Leiter trennen. Damit der nicht so hart fällt, bekommt er 11 Millionen Euro auf den Weg, leider vor Steuern, wenn wir nicht irren. Pacta sunt servanda, weiß der umsichtige Aufsichtsrat, und wenn Sie sich jetzt fragen, wer solche Verträge macht, dann verzagen Sie nicht, sondern schauen Sie nach Paris. Da kickt Neymar, beziehungsweise er kickt nicht mehr, weil er ein bisschen streikt, schlechte Laune halt. 30 Millionen Euro bekommt der Filigrantechniker, netto. Alles ist eben relativ.

  • aktiencheck.de
    12.07.2019

    Die Lufthansa hat seit Mitte Mai mit auffallend vielen Krankmeldungen ihres Kabinenpersonals zu kämpfen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht das aus einer internen Mitarbeiterinformation hervor, die Ende Juni verschickt wurde. Demnach sind die Abwesenheitsquoten etwa bei den Kabinenchefs, im Unternehmen Purser II genannt, oder einfachen Flugbegleitern "im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem durchschnittlichen Wert angestiegen".

  • Reisetopia
    11.07.2019

    Lufthansa hat endlich auf die anhaltende problematische Situation beim eigenen Catering-Unternehmen LSG Sky Chefs reagiert. Allerdings führt der Kranich das auf “Personalmangel” zurück.

    Allerdings dürfte der Grund der übermäßigen Krankmeldungen, “Arbeitsverlangsamungen” und Arbeitsniederlegungen der Protest und die Angst der Mitarbeiter vor einem angekündigten Verkauf des Subunternehmens sein.

  • airliners.de
    10.07.2019

    Cracker statt Sandwich: Passagiere berichten von unterversorgten Lufthansa-Flügen auf Europa-Strecken. Grund ist das Nichterscheinen von LSG-Mitarbeitern bei der Arbeit, wie Lufthansa nun mitteilt. Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

    mehr...

  • stern.de
    10.07.2019

    Passagiere der Lufthansa müssen derzeit mit einem schmaleren Verpflegungsangebot auf Kurzstrecken rechnen. Die Airline arbeitet an einer Lösung.

  • spiegel.de
    09.07.2019

    Die größte deutsche Fluggesellschaft kann ihre Kurzstrecken derzeit nur eingeschränkt mit Lebensmitteln versorgen. Grund seien Personalengpässe bei der Catering-Tochterfirma.

    Lufthansa-Passagiere mit weniger als drei Stunden Flugzeit müssen sich derzeit mit einem schmaleren Verpflegungsangebot begnügen. Laut der Fluggesellschaft sind Personalengpässe bei der Catering-Tochter LSG Sky Chefs daran schuld. In den Produktionsstätten München und Frankfurt hätten sich überdurchschnittlich viele Mitarbeiter krank gemeldet.

  • faz.net
    09.07.2019

    Schokoschnitte statt Sandwich

    ENGPASS IN BORDVERPFLEGUNG

    Überdurchschnittlich viele Mitarbeiter der Lufthansa-Tochtergesellschaft LSG Sky Chefs haben sich krank gemeldet. Das merken auch die Passagiere.

    Lufthansa-Passagiere müssen derzeit mit einem schmaleren Verpflegungsangebot auf Kurzstrecken rechnen. Grund sind Personalengpässe bei der Catering-Tochtergesellschaft LSG Sky Chefs, wie eine Unternehmenssprecherin am Dienstag auf Anfrage sagte. In den Produktionsstätten an den Drehkreuzen München und Frankfurt hätten sich überdurchschnittlich viele Mitarbeiter krank gemeldet.

  • airliners.de
    09.07.2019

    Cracker statt Sandwich: Passagiere berichten von unterversorgten Lufthansa-Flügen auf Europa-Strecken. Grund ist das Nichterscheinen von LSG-Mitarbeitern bei der Arbeit, wie Lufthansa nun mitteilt. Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

  • hessenschau
    09.07.2019

    Schokoschnitten statt Sandwiches: Passagiere der Lufthansa müssen derzeit auf Kurzstecken mit einem kargen Speiseangebot rechnen. Denn bei der zum Verkauf stehenden Catering-Tochter Sky Chefs haben sich ungewöhnlich viele Mitarbeiter krankgemeldet.

  • Capital
    09.07.2019

    Viele Lufthansa-Kunden müssen sich derzeit mit Wasser und Saft begnügen. Denn bei der Cateringtochter LSG Sky Chefs haben sich viele Mitarbeiter krankgemeldet. Grund dafür sei auch der geplante Verkauf des Geschäftsbereichs wird vermutet

  • sz.de
    23.06.2019

    Die Freisinger Linke erklärt sich in einer Pressemitteilung unter dem Slogan "LSG Not4sale" solidarisch mit den Beschäftigten der Lufthansa-Service-Gesellschaft (LSG) und ihrer Gewerkschaft Verdi.

  • nrz.de
    21.06.2019

    Der Düsseldorfer Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus (SPD) lehnt Verkauf der Catering-Sparte ab. In Düsseldorf sind 240 Mitarbeiter betroffen.

  • airliners.de
    18.06.2019

    Lufthansa will ihre global aufgestellte Catering-Tochter LSG Sky Chefs noch in diesem Jahr verkaufen. Für das Europageschäft interessiert sich Do&Co, aber auch andere bekannte Namen finden sich auf der Bieterliste.

  • finanzen.at
    14.06.2019

    Die AUA-Mutter Lufthansa ist über die Zukunft ihrer Catering-Tochter LSG Group nach Informationen von Insidern mit den Konkurrenten Do&Co aus Österreich, SATS aus Singapur und der Schweizer Gategroup im Gespräch

  • diepresse.com
    14.06.2019

    Der zweitgrößte Caterer der Welt, LSG, steht zum Verkauf. DO & CO hat Interesse am Europa-Geschäft mit 9000 Beschäftigten.

  • Handelsblatt.com
    11.06.2019

    Der Lufthansa-Konzern hat LSG Sky Chefs mit weltweit rund 35,000 Mitarbeitern zum Verkauf gestellt. Das stößt bei der Belegschaft auf Widerstand.

  • verdi.de
    11.06.2019

    „Wir liefern Super-Qualität und tolle Produkte. Daran hängt Herzblut. Lange waren alle stolz, als Caterer für die Deutsche Lufthansa zu arbeiten“, sagt Christina Weber, die Konzernbetriebsratsvorsitzende der Lufthansa Service GmbH, der LSG Deutschland. Inzwischen treibt sie die geradezu „irre Situation“ für die Beschäftigten um. Zwischen Verkaufsplänen des Mutterkonzerns Lufthansa und Sanierungsstrategien des eigenen Managements drohen die Beschäftigten zerrieben zu werden. Doch sie wehren sie sich. Unter dem Motto „LSG – not4sale!“ haben sie schon Tausende Unterschriften gegen den Verkauf gesammelt. Nun geht es mit Aktionen in Frankfurt am Main, München, Köln und Düsseldorf weiter.

  • fr.de
    09.06.2019

    Lufthansa Catering: Soziale Verantwortung angemahnt

    LSG Sky Chefs will massiv Personal abbauen. Beschäftigte, Gewerkschaft und Politik sorgen sich.

    Die hessische Landesregierung ist mit der Lufthansa wegen der Unruhe in ihrer Catering-Tochter LSG Sky Chefs im Gespräch. „Tausende Menschen sind dort beschäftigt – darunter viele Mitarbeiter, die sich derzeit große Sorgen machen, weil das Angebot an vergleichbaren Jobs begrenzt ist“, sagte ein Sprecher von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) der Frankfurter Rundschau am Freitag. „Das ist verständlich und natürlich war das in letzter Zeit auch Thema bei Gesprächen mit der Lufthansa.“

  • fr.de
    07.06.2019

    Lufthansa: Proteste gehen weiter

    Der Verkauf der Cateringgesellschaft LSG soll verhindert werden. Der hessische SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel und OB Peter Feldmann unterstützen Verdi.

    Mit Unterstützung des hessischen SPD-Fraktionschefs Thorsten Schäfer-Gümbel und des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) gehen die Proteste gegen einen Verkauf der Cateringfirma „Lufthansa Service Gesellschaft“ (LSG) weiter. Nachdem am Mittwoch mehr als 4000 Unterschriften an den Lufthansa-Vorstand übergeben wurden, trafen sich die Beschäftigten am gestrigen Donnerstag zu einer sogenannten aktiven Mittagspause auf dem Betriebsgelände im neuen Frankfurter Stadtteil Gateway Gardens.

  • BR24
    06.06.2019

    Der Lufthansa-Konzern will seine Catering-Tochter, die LSG Sky Chefs, mit weltweit rund 35.000 Mitarbeitern verkaufen. Heute haben die Mitarbeiter am Münchner Flughafen ihrem Ärger Luft gemacht. Sie haben Angst um ihre Arbeitsplätze.

  • swr.de
    06.06.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter stößt bei Beschäftigten und der Gewerkschaft Verdi auf Widerstand. Für heute Vormittag sind auch Proteste am Stuttgarter Flughafen angekündigt. Allein in Stuttgart seien durch die Unternehmensentscheidung rund 70 Arbeitsplätze bei dem Caterer bedroht, so ein Verdi-Sprecher. Die Gewerkschaft fordert daher den Verbleib der Lufthansa Service Gesellschaft LSG Sky Chefs im Unternehmensverbund. Unter dem Motto „Wir kochen vor Wut- LSG-Not 4 sale“ werden heute in Frankfurt bei einer bundesweiten Protestaktion 4.000 Unterschriften gegen den geplanten Verkauf überreicht. Auch LSG-Vertreter aus Stuttgart werden dabei sein.

  • fr.de
    05.06.2019

    GEWERKSCHAFT ORGANISIERT PROTEST

    Catering-Verkauf: Unruhe bei der Lufthansa

    Der geplante Verkauf der Lufthansa-Sparte für Bordverpflegung stößt bei den Beschäftigten auf Widerstand. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Dienstag bundesweite Proteste bei der LSG Sky Chefs an. Am Mittwoch will die Gewerkschaft vor einem Gespräch mit der Konzernleitung in Frankfurt 4000 Unterschriften abgeben. Verdi fordert den Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller 7000 Arbeitsplätze.

    mehr...

  • fvw.de
    05.06.2019

    Beschäftigte protestieren gegen Verkauf von LH-Caterer

    Der geplante Verkauf der Lufthansa-Sparte für Bordverpflegung stößt bei den Beschäftigten auf Widerstand.

    Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Dienstag bundesweite Proteste bei der LSG Sky Chefs an. Am heutigen Mittwoch will die Gewerkschaft vor einem Gespräch mit der Konzernleitung in Frankfurt 4000 Unterschriften abgeben. Verdi fordert den Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller 7000 Arbeitsplätze.

  • airliners.de
    05.06.2019

    Die Catering-Tochter der Lufthansa, LSG Sky Chefs, steht trotz guter Geschäftszahlen zum Verkauf. Dagegen begehren die Gewerkschaft Verdi und die Beschäftigten nun auf, weil sie Arbeitsplatzverluste fürchten.
    Der geplante Verkauf der Lufthansa-Sparte für Bordverpflegung stößt bei den Beschäftigten auf Widerstand. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Dienstag bundesweite Proteste bei der LSG Sky Chefs an. Am Mittwoch will die Gewerkschaft vor einem Gespräch mit der Konzernleitung in Frankfurt 4000 Unterschriften abgeben. Verdi fordert den Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller 7000 Arbeitsplätze.

  • ffh.de
    05.06.2019

    Geplanter Verkauf von LSG

    PROTESTE BEI BESCHÄFTIGTEN UND VERDI

    Der geplante Verkauf der Lufthansa-Catering-Tochter LSG sorgt für heftige Proteste bei den Beschäftigten und der Gewerkschaft Verdi. Die will am Nachmittag in Frankfurt dem Vorstand mehrere tausend Unterschriften von Mitarbeitern übergeben.

  • fnp.de
    05.06.2019

    KRITIK VON VERDI

    Lufthansa: Catering-Mitarbeiter protestieren gegen Verkauf

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft LSG stößt bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) auf scharfe Kritik und Widerstand.

  • sueddeutsche.de
    04.06.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) stößt bei der Gewerkschaft Verdi auf Widerstand. "Allein am Flughafen München sind durch diese fragwürdige Unternehmensentscheidung rund 1400 Arbeitsplätze bedroht", so Verdi-Gewerkschaftssekretär Ulrich Feder. "Verdi fordert deshalb den Verbleib der Catering-Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller Arbeitsplätze und Sozialstandards."

  • nrz.de
    04.06.2019

    DÜSSELDORF. Die Lufthansa verkauft ihr Catering-Unternehmen LSG. Am Düsseldorfer Flughafen haben 240 Mitarbeiter Angst um ihre Arbeitsplätze.

    Die Angst geht um bei den Mitarbeitern der Lufthansa-Tochter LSG am Düsseldorfer Flughafen: Das Unternehmen, das die Bord-Verpflegung für verschiedene Fluggesellschaften liefert, wird verkauft. Die Zukunft der LSG, die weltweit 35.500 Mitarbeiter hat, bundesweit 7000 und am Düsseldorfer Standort noch 240 Menschen beschäftigt, ist ungewiss.

  • wiwo.de
    04.06.2019

    Beschäftigte protestieren gegen Verkauf der Lufthansa-Cateringtochter

    Der Lufthansa-Konzern hat LSG Sky Chefs mit weltweit rund 35,000 Mitarbeitern zum Verkauf gestellt. Das stößt bei der Belegschaft auf Widerstand.

    Berlin, FrankfurtDer geplante Verkauf der Lufthansa-Sparte für Bordverpflegung stößt bei den Beschäftigten auf Widerstand. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Dienstag bundesweite Proteste bei der LSG Sky Chefs an. Am Mittwoch will die Gewerkschaft vor einem Gespräch mit der Konzernleitung in Frankfurt 4000 Unterschriften abgeben. Verdi fordert den Verbleib der Catering Tochter in der Lufthansa-Familie sowie den Erhalt aller 7000 Arbeitsplätze.

    Am Donnerstag sind die Beschäftigten unter dem Motto „Wir kochen vor Wut - LSG - Not4sale“ zu sogenannten Protest-Mittagspausen an den Standorten Frankfurt, München, Köln, Stuttgart und Düsseldorf aufgerufen.

  • 24matins.de
    04.06.2019

    Die Beschäftigten der Lufthansa-Cateringtochter LSG sind am Mittwoch und Donnerstag zu Protestaktionen gegen den Verkauf aufgerufen. In Frankfurt am Main wollen Mitarbeiter aus ganz Deutschland am Mittwoch dem Konzernvorstand unter dem Motto “Wir kochen vor Wut” rund 4000 Unterschriften gegen die Verkaufspläne überreichen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Am Donnerstag seien “Protestmittagspausen” an den Standorten Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf geplant.

  • finanztreff.de
    04.06.2019

    FRANKFURT (Dow Jones) Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) zu Protesten gegen den geplanten Verkauf der Catering- und Bordservice-Sparte aufgerufen. Am Mittwoch sollen dem Lufthansa-Vorstand in Frankfurt rund 4.000 Unterschriften gegen die Transaktion übergeben werden, wie Verdi mitteilte. Die Aktion finde im Vorfeld eines Dialoges mit dem Vorstand zu den Verkaufsplänen statt. Am Donnerstag werde es zu bundesweiten "Protest-Mittagspausen" an den Standorten Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf kommen.

  • New York Times
    04.06.2019

    This month, about 11,000 airline catering employees — the people who prepare and transport food and beverages that millions of passengers consume on flights each year — will vote on a first step toward a possible labor stoppage. Many make the minimum wage in their areas, or less, and toil in harsh conditions with limited benefits. But collectively, they have the power to disrupt the air travel network.

  • Telebörse
    04.06.2019

    Konzentration auf das Kerngeschäft

    Lufthansa plant Verkäufe

    Die Lufthansa erwägt weitere Veräußerungen: Einem Medienbericht zufolge will Konzernchef Franz den Bordverpfleger LSG, der eigentlich profitabel ist, verkaufen. Auch von IT Services wolle man sich trennen. Das Dax-Unternehmen plant mehr Investitionen in das Kerngeschäft. So sollen 160 neue Maschinen angeschafft werden.

  • afp.com
    04.06.2019

    Die Beschäftigten der Lufthansa-Cateringtochter LSG sind am Mittwoch und Donnerstag zu Protestaktionen gegen den Verkauf aufgerufen. In Frankfurt am Main wollen Mitarbeiter aus ganz Deutschland am Mittwoch dem Konzernvorstand unter dem Motto "Wir kochen vor Wut" rund 4000 Unterschriften gegen die Verkaufspläne überreichen, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte. Am Donnerstag seien "Protestmittagspausen" an den Standorten Frankfurt, München, Köln und Düsseldorf geplant.

    "Wir lehnen den Verkauf der LSG entschieden ab", erklärte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Er sei "sozial verantwortungslos und zudem wirtschaftlich äußerst fragwürdig."

  • sz.de
    28.05.2019

    Die einen freuen sich aufs Essen im Flugzeug, die anderen können es nicht mehr sehen. Kostenlos ist es immer seltener, dafür schmeckt es teils besser als sein Ruf. Über einen komplexen Markt im Wandel.

  • Sat. 1
    28.05.2019
  • Focus
    20.05.2019

    Die Catering-Tochter der Lufthansa hat gerade eines ihrer besten Ergebnisse geliefert. Doch Carsten Spohr reicht das nicht: Er will noch mehr Marge - und keine eigenen Köche mehr. Die Beschäftigten der LSG Sky Chefs fühlen sich betrogen. Denn sie haben bei jüngsten Veränderungen „längst nicht so viel Krawall gemacht, wie möglich gewesen wäre“.

vernetzen & aktiv werden: