LSG — not4sale!

  • Artikel
    15.07.2019

    Verdi fordert von der Lufthansa einen Schutz der LSG-Sky-Chefs-Mitarbeiter für den Fall des Verkaufs und lehnt diesen weiter ab. Die Gewerkschaft sieht Sozialstandards und die Sicherheit der Arbeitsplätze gefährdet.

    Bei dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs verlangt die Gewerkschaft Verdi einen vertraglichen Schutz für die Mitarbeiter. Der Konzern solle in Verhandlungen zu einer "Best-Owner-Vereinbarung" eintreten, forderte das Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag laut einer Mitteilung. Darin solle festgehalten werden, dass im Falle eines Verkaufs ein neuer Eigentümer die Arbeitsplätze sichern und die bisherigen Sozialstandards einhalten müsse.

  • airportzentrale.de
    15.07.2019

    Der von der Lufthansa angekündigte Verkauf der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) ist am heutige Tag von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) mit einer Aufforderung zu Verhandlungen über eine „best owner“-Vereinbarung beantwortet worden. „Wir lehnen den Verkauf der LSG nach wie vor entschieden ab“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. „Ein solches Ansinnen ist sozial verantwortungslos und zudem wirtschaftlich äußerst fragwürdig.“

  • finanzen.net
    15.07.2019

    Bei dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs verlangt die Gewerkschaft Verdi einen vertraglichen Schutz für die Mitarbeiter. Der Konzern solle in Verhandlungen zu einer "Best-Owner-Vereinbarung" eintreten, forderte das Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag laut einer Mitteilung. Darin solle festgehalten werden, dass im Falle eines Verkaufs ein neuer Eigentümer die Arbeitsplätze sichern und die bisherigen Sozialstandards einhalten müsse.

  • FAZ
    14.07.2019

    Die Deutsche Bank kann nicht rechnen, die Lufthansa kann nicht essen und WMF kann nicht kochen. Das macht aber nichts, die IT reißt es raus.

    Deutschland kommt voran. Gut, vielleicht hakt es hier und da ein wenig, in der Deutschen Bank etwa oder bei den Bordverpflegern von LSG Sky Chefs. Die einen haben leicht existenzbedrohende Schwierigkeiten mit dem Investmentbanking, weshalb sie sich von dessen Leiter trennen. Damit der nicht so hart fällt, bekommt er 11 Millionen Euro auf den Weg, leider vor Steuern, wenn wir nicht irren. Pacta sunt servanda, weiß der umsichtige Aufsichtsrat, und wenn Sie sich jetzt fragen, wer solche Verträge macht, dann verzagen Sie nicht, sondern schauen Sie nach Paris. Da kickt Neymar, beziehungsweise er kickt nicht mehr, weil er ein bisschen streikt, schlechte Laune halt. 30 Millionen Euro bekommt der Filigrantechniker, netto. Alles ist eben relativ.

  • aktiencheck.de
    12.07.2019

    Die Lufthansa hat seit Mitte Mai mit auffallend vielen Krankmeldungen ihres Kabinenpersonals zu kämpfen. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, geht das aus einer internen Mitarbeiterinformation hervor, die Ende Juni verschickt wurde. Demnach sind die Abwesenheitsquoten etwa bei den Kabinenchefs, im Unternehmen Purser II genannt, oder einfachen Flugbegleitern "im zweistelligen Prozentbereich gegenüber dem durchschnittlichen Wert angestiegen".

  • Reisetopia
    11.07.2019

    Lufthansa hat endlich auf die anhaltende problematische Situation beim eigenen Catering-Unternehmen LSG Sky Chefs reagiert. Allerdings führt der Kranich das auf “Personalmangel” zurück.

    Allerdings dürfte der Grund der übermäßigen Krankmeldungen, “Arbeitsverlangsamungen” und Arbeitsniederlegungen der Protest und die Angst der Mitarbeiter vor einem angekündigten Verkauf des Subunternehmens sein.

  • airliners.de
    10.07.2019

    Cracker statt Sandwich: Passagiere berichten von unterversorgten Lufthansa-Flügen auf Europa-Strecken. Grund ist das Nichterscheinen von LSG-Mitarbeitern bei der Arbeit, wie Lufthansa nun mitteilt. Besserung ist kurzfristig nicht in Sicht.

    mehr...

  • stern.de
    10.07.2019

    Passagiere der Lufthansa müssen derzeit mit einem schmaleren Verpflegungsangebot auf Kurzstrecken rechnen. Die Airline arbeitet an einer Lösung.

vernetzen & aktiv werden: